Nationalparks – Republik Kongo

Der Fluss Lulilaka im Nationalpark Salonga

Der Fluss Lulilaka im Nationalpark Salonga

Wegen der zahlreichen Unruhen der jüngsten Vergangenheit ist die Republik Kongo nur selten das Ziel von Touristen und Reisenden. Zudem ist die touristische Infrastruktur des Landes immer noch nur unzureichend entwickelt und das Straßennetz ist in einem mangelhaften Zustand, wodurch das Reisen dort erheblich erschwert wird. In der Republik gibt es vielleicht aus diesen Gründen nur zwei Nationalparks. Diese Schutzgebiete liegen beide im Nordwesten des Kongo.

Der Odzala Nationalpark

Im Nordwesten des Landes nah an der Grenze zu Gabun befindet sich der Odzala Nationalpark. Dieser Park liegt auf einer Höhe von 400 bis 600 Metern und umfasst etwa 1260 Quadratkilometer. Der Odzala Park existiert bereits seit 1935 und ist daher einer der ältesten Nationalparks des afrikanischen Kontinents. Dieses Schutzgebiet besteht vor allem aus einem üppigen tropischen Regenwald, der von einigen Lichtungen aufgehellt wird. Durch den Odzala Nationalpark führen nur wenige Wege und Straßen.

Im Regenwald des Parks leben Sitatungas, Bongos und andere Antilopenarten – genauso können dort auch Leoparden, Löwen, Hyänen und andere Raubtiere beobachtet werden. Zu den seltenen Tieren des Schutzgebiets gehören die Waldelefanten und die Flachlandgorillas. Auf den Lichtungen kann man Schimpansen, Riesenwaldschweine, Pinselohrschweine und einige Affenarten aus nächster Nähe sehen.

Die Lebensweise vieler Tierarten dieses Parks wurde schon von einigen internationalen Forschungsprojekten untersucht. Die vor allem durch Dian Fossy bekannt gewordenen Berggorillas sind im eher flachen Westen des Landes nicht zu finden. Allerdings leben dort viele seltene Vogelarten und Reptilien, wie die giftige Wasserkobra.

Der Nouabale-Ndoki Nationalpark im Kongo

Dieser Park liegt ebenso im Nordwesen des Landes und ist etwa 4200 Quadratkilometer groß. Das Gebiet ist vor allem durch einen unberührten und fast undurchdringlichen Regenwald geprägt. In dieser Gegend leben viele Affenarten wie die schwarz-weißen Stummelaffen (Colobus Monkeys), Schimpansen und Blaumaulmeerkatzen (Moustached Guenon Monkeys) und die vom Aussterben bedrohten Flachlandgorillas. Berggorillas leben nur in den höher gelegenen Teilen des Kongo.