Mali

Djenné, eine Stadt in Mali

Mali liegt im Westen Afrikas und war bis 1960 eine französische Kolonie. Das Land war lange Zeit ein wichtiger Handelspunkt und das kulturelle Zentrum der Region. Einige der Volksgruppen in Mali blicken auf eine tausendjährige Geschichte zurück. Besucher des Landes können dort heute noch zahlreiche Fundstücke und Exponate aus längst vergangenen Zeiten besichtigen.

Besonders um die Stadt Timbuktu, die am Rande der Sahara liegt, ranken sich zahlreiche Legenden und Mythen. Timbuktu steht seit vielen Jahrhunderten im Mittelpunkt des Karawanenhandels. Die Stadt liegt im Norden des Landes und gehörte im dreizehnten Jahrhundert zu dem berühmten Mali-Reich, welches das größte Herrschaftsgebiet in der Geschichte des westlichen Afrikas ist.

Mali ist zwar ein Binnenland und kann seinen Besuchern daher keine Küsten und weiße Sandstrände bieten, es ist aber wegen seines faszinierenden kulturellen Erbes ein sehr interessantes Reiseziel. Im Norden des Landes ist die Sicherheitssituation zurzeit eher mangelhaft, daher empfiehlt es sich, vor allem die anderen Regionen Malis zu bereisen. Beim Auswärtigen Amt in Berlin oder bei der Botschaft von Mali bekommen Sie aktuelle Informationen über die Sicherheitslage.

Es gibt nicht wenige Afrikaliebhaber, die vor allem wegen der traditionellen Musik nach Mali reisen. Die Einheimischen dieses westafrikanischen Landes sind dafür bekannt, dass sie besonders klangvolle und virtuose Trommeln zu bauen. Einige Touristen freuen sich bei ihrer Mali-Reise auf die Möglichkeit, bei einem einheimischen Profi die Kunst des Trommelns zu erlernen.

Sehr reizvoll ist eine Expeditionsreise durch Mali, zu der auch Ausflüge in die atemberaubende Landschaft der Wüste und eine Flussfahrt auf dem Niger gehören. Besucher des Landes, die sich besonders für die Architektur interessieren, finden beispielsweise in der Stadt Djenne reizvolle historische Bauten wie die gigantische Lehmmoschee. Dort kann man auch einige weitere Lehmbauten besichtigen. Auf dem Platz vor der bekannten Lehmmoschee findet an jedem Montag ein ganz spezieller Markt statt. Gerade für europäische Touristen sind die farbenprächtigen Gewänder der Menschen, die exotischen Waren und das lautstarke Feilschen der Händler ein unvergessliches Erlebnis.