Gesundheit in Mali

Gesundheit

Gesundheit

Wie in vielen anderen afrikanischen Ländern entspricht auch in Mali die medizinische Versorgung nicht dem in Europa üblichen Standard. Selbst in Malis Hauptstadt Bamako ist die ärztliche Versorgung mangelhaft. Viele Krankenhäuser haben nur eine schlechte technische Ausrüstung und die hygienischen Bedingungen sind oft mangelhaft. Zudem mangelt es in Mali an medizinischem Personal. In vielen ländlichen Gegenden gibt es oft gar keine gesundheitliche Versorgung.

Aus diesen Gründen empfiehlt es sich, eine gut ausgestattete Reiseapotheke im Gepäck zu haben und eine Auslandsreiseversicherung abzuschließen, damit der Rücktransport im Notfall gesichert ist.

Impfungen – Mali

Mali gehört zu den Risikogebieten für Gelbfieber, daher ist eine Gelbfieberimpfung bei der Einreise nachzuweisen. Nach den Informationen des Auswärtigen Amtes in Berlin sollte man sich auch gegen Polio, Tetanus, Hepatitis A und Diphtherie impfen lassen. Reisende, die einen Langzeitaufenthalt in Mali planen, sollten sich auch gegen Tollwut, Typhus, Hepatitis B und die Meningokokken-Krankheit impfen lassen.

Malaria – Mali

Da in Mali ein hohes Malariarisiko besteht, sollte man sich vor dem Reiseantritt unbedingt bei einem Reise- oder Tropenmediziner informieren und entsprechende Schutzmaßnahmen treffen. Im südlichen Teil Malis kommt die Malaria vor allem während der Regenzeit vor, im Norden herrscht das ganze Jahr über ein hohes Malariarisiko. Ein Tropenarzt wird Sie über eine Malariaprophylaxe informieren.

In Mali sollte man sich mit langärmliger Kleidung, Insektenschutzsprays und Moskitonetzen gegen die malariaübertragenden Mücken schützen. Selbst nach dem Ausbruch der Malaria ist es unter Umständen noch möglich, sich mit Medikamenten zu schützen – nähere Informationen erhalten Sie bei einem Tropenarzt.

Weitere Gesundheits-Tipps – Mali

In Mali solle man konsequent auf die Hygiene bei Lebensmitteln und Trinkwasser achten, um so Cholera und Durchfallerkrankungen zu vermeiden. Wasser sollte man nur gut abgekocht oder besser noch, nur aus abgepackten Flaschen verwenden.