Sitten und Gebräuche in Mali

Eine Frau der Peul

Eine Frau der Peul

Malis Einwohner empfangen ihre Gäste stets freundlich und sie sind stolz auf ihre Kultur und ihr Land. In diesem westafrikanischen Land gehört der überwiegende Teil der Bevölkerung dem Islam an, daher sollte man nicht allzu freizügige Kleidung tragen. Da das Fotografieren von Menschen im Islam ein Tabu ist, sollte man sehr vorsichtig sein und zunächst um Erlaubnis fragen, wenn man Fotos von Einheimischen machen möchte.

Mali ist ein Vielvölkerstaat mit einer großen Vielfalt an verschiedenen Volksstämmen und ihren Traditionen und Kulturen. Aus diesem Grund gilt das Land als eines der kulturell interessantesten Länder in ganz Afrika. Die Bambara sind  die größte ethnische  Gruppe, ihr gehören etwa vierzig Prozent der Gesamtbevölkerung an. Die Bambara sind vor allem Bauern und viele ihre alten Gebräuche und Sitten sind mit der Landwirtschaft und dem Ackerbau eng verbunden. Obwohl die meisten Bambara dem Islam angehören, praktizieren sie parallel dazu ihre alten Naturreligionen, die oft mit einem besonderen Ahnenkult verbunden sind. Die Vorfahren werden in verschiedenen Zeremonien und Ritualen verehrt und die Ahnen werden um die Unterstützung für das tägliche Leben gebeten.

In Mali gehören Tanz und Musik zu den wichtigsten Gebräuchen fast aller Volksgruppen. Besonders über den Gesang alter Lieder werden Werte und Normen, aber auch alte Geschichten der einzelnen Volksgruppen überliefert. Diese traditionellen Sänger heißen bei den Malinke Dweli, deren Lieder mit einem Saiteninstrument, der Kora, begleitet werden. Die Fulbe nennen ihre traditionellen Lieder übrigens Griots, sie sind im ganzen westlichen Afrika verbreitet.

Die Dogon veranstalten jedes Jahr im Juni ein über Malis Grenzen hinaus bekanntes Tanzfest, das Dama Fest. Dieses Fest ist das Fest des Lebens und des Todes. Die Tänze der Dogon dauern mehrere Stunden. Der Volksstamm ehrt so seine Ahnen. Bei diesen Tänzen setzen die Dogon ihre kunstvoll geschnitzten Masken auf, die die Schöpfung symbolisieren sollen.