Nationalparks in Namibia

Elefanten im Etosha Nationalpark

Elefanten im Etosha Nationalpark

In Namibia gibt es eine große Zahl an Nationalparks, Game Reserves und Schutzgebieten. Neben der vielfältigen Tierwelt werden auch einzigartige Naturphänomene geschützt.

Der Etosha Nationalpark

Durch viele Fernseh-Dokumentationen wurde der Etosha Nationalpark wohl der berühmteste Park des Landes. Der Park umfasst eine Fläche von 22.275 Quadratkilometern. Ein großer Teil dieser Fläche ist durch eine riesige weiße Pfanne aus Tonsilikaten geprägt. Etosha bedeutet dementsprechend in der Sprache der Ovambo auch „großer weißer Platz“.

Der Süden und Osten des Etosha Parks ist frei zugänglich, während der Südwesten nur in Begleitung ausgebildeter Tourguides erkundet werden darf. Da die Wege und Straßen dieses Nationalparks in einem guten Zustand sind, können sie in der Trockenzeit auch ohne Geländewagen befahren werden. An den Wasserlöchern des Parks sammeln sich während der Trockenzeit viele Wildtiere zum Trinken.

Im Etosha Nationalpark gibt es einige große Camps, in denen man in einem Bungalow übernachten oder einfach sein Zelt aufschlagen kann. An den beleuchteten Wasserlöchern kann man auch nachts noch die afrikanischen Wildtiere beobachten – für viele Touristen ist dies ein unvergessliches Erlebnis. Viele Tiere trauen sich erst nach dem Einbruch der Dunkelheit an die Wasserstellen. Dort kann man Giraffen, Nashörner, Büffel, Zebras, Antilopen, Gazellen aber auch Löwen und Leoparden aus nächster Nähe beobachten. Für Safaris durch Namibia ist dieser Park wie geschaffen.

Der Namib-Naukluft Nationalpark

Der Namib-Naukluft Nationalpark ist eine faszinierende Naturlandschaft. Auf der etwa 50.000 Quadratkilometer großen Fläche befindet sich auch der Kernbereich der Namib-Wüste. Diese ist eine der ältesten Wüsten der Welt und dort gibt es sehr hohe Dünen.

Am Rande dieses Nationalparks findet man einen Campingplatz, von dort aus kann man auf einer asphaltierten Straße bis zum siebzig Kilometer entfernten Sossusvlei fahren und auf die über 130 Meter hohen Dünen klettern. Allerdings sollte man so eine Tour früh beginnen, da  die Hitze während der Mittagszeit in der Wüste kaum zu ertragen ist.

Weitere Nationalparks in Namibia

Es gibt neben den beiden oben beschriebenen Nationalparks noch eine große Zahl weiterer Parks. Der Waterberg-Plateau Park bietet seinen Besuchern einen faszinierenden Ausblick in einzigartige Landschaften. Die Gegend eignet sich gut zum Wandern. Direkt vor den Toren der Hauptstadt Windhoek liegt der Daan-Viljoen Gamepark, der relativ klein ist und sich für einen Wochenendausflug eignet.