Gesundheit im Tschad

Gesundheit

Gesundheit

Die medizinische Versorgung im Tschad ist nicht mit den in Europa üblichen Standards zu vergleichen. Eine Auslandskrankensversicherung ist empfehlenswert, da so der Rücktransport im Notfall gewährleistet ist.

Impfungen – Tschad

Bei der Einreise in den Tschad muss man eine Gelbfieberimpfung nachweisen. Darüber hinaus empfiehlt das Auswärtige Amt Impfungen gegen Polio, Tetanus, Diphterie und Hepatitis A.

Wenn man sich länger als vier Wochen im Land aufhalten möchte, so wird auch zu Impfungen gegen Typhus, Meningokokken, Tollwut und Hepatitis B geraten.

Malaria – Tschad

In fast allen Regionen des Tschad besteht das ganze Jahr eine Infektionsgefahr mit Malaria. Das Risiko ist in den ariden nördlichen Regionen geringer. Dagegen gibt es im feuchten Süden ganzjährig ein hohes Infektionsrisiko mit Malaria tropica, die unbehandelt oft tödlich verläuft.

Vor einer Reise wird zu einer Chemoprophylaxe gegen Malaria geraten. Nähere Informationen erhalten Sie bei einem Reise- oder Tropenmediziner. Zudem sollte man sich mit langärmliger Kleidung und Insektenmitteln gegen Mückenstiche schützen. Nachts sollte man stets unter einem Moskitonetz schlafen.

Neben der Malaria gibt es weiterte Krankheiten im Tschad, die durch Mückenstiche übertragen werden wie etwa das Dengue-Fieber. Daher sollte man sich ganztägig und auch nachts gegen Mückenstiche schützen.

Durchfallerkrankungen – Tschad

Durch eine konsequente Hygiene lassen sich die Durchfallerkrankungen zumeist vermeiden. So lässt sich auch eine Infektion mit Cholera weitgehend ausschließen.