Sehenswürdigkeiten im Tschad

Eine Luftaufnahme des Tibesti Gebirges

Eine Luftaufnahme des Tibesti Gebirges

Zu den Highlights des Tschad gehören vor allem die faszinierenden Landschaften, die von üppigen Savannen bis zu den weiten Wüsten der Sahara eine große Vielfalt bieten. In diesem zentralafrikanischen Land findet man dagegen relativ wenige architektonische und historische Sehenswürdigkeiten.

Ein Tour durch den Tschad ist etwas für Entdecker und Abenteurer. Durch die Unberührtheit des Landes kann man immer wieder neue Dinge entdecken. Der Tschad ist noch frei von jeder Form des Massentourismus.

In N´Djamena, der Hauptstadt des Tschad, findet man vor allem das Nationalmuseum. Dort sind Fundstücke und Dokumente aus der jahrhundertealten Sar-Kultur ausgestellt. Der Bürgerkrieg hat auch in der Hauptstadt seine Spuren hinterlassen, architektonisch hat die Stadt nicht allzu viel zu bieten.

Möchte man die verschiedenen Landschaftsformen von Savanne bis Wüste kennenlernen, so muss man oft weite Strecken zurücklegen. Dabei ist zu beachten, dass man für jede Präfektur, in die man reist, eine Reiseerlaubnis benötigt. Zudem können nicht alle Regionen des Tschad ohne Gefahren bereist werden.

Ganz in der Nähe der Hauptstadt liegt das Töpferdorf Gaoui. Dort gibt es eine Reihe von farbengeschmückten Gebäuden, die in der traditionellen Architektur des Landes errichtet wurden. Dort findet man zudem ein Museum, das einem die Kultur der Sar näher bringt.

Zu den bedeutenden Sehenswürdigkeiten gehört der Tschad-See. Der Binnensee liegt im Süden des Tschad und wird durch den Schari-Fluss gespeist. Der Tschad-See ist durchschnittlich nur zwei Meter tief. Während Dürrezeiten sinkt der Wasserspiegel enorm, seit den 1980er Jahren ist die Fläche des Sees stark reduziert worden.

Neben dem Tschad haben noch weitere Anrainerstaaten wie Nigeria, Kamerun und Niger mit dem Wassermangel zu kämpfen. Der Wasserspiegel lag etwa 4000 vor Christus noch 50 Meter höher als heute. Damals war das Klima in der Region aber auch noch wesentlich kühler und der Tschad-See umfasste eine Fläche von an die 300.000 Quadratkilometern.

Das Tibesti Gebirge in der Sahara steigt bis auf 3415 Meter an. Die Sandformationen sorgen für eine einzigartige Kulisse. Dieses Gebiet an der Grenze zu Lybien  ist aber nur schwer zu bereisen, da es ein Rückzugsgebiet von islamischen Terrorgruppen ist.