Verkehr in Guinea-Bissau

Von den insgesamt 3500 Kilometern Straße in Guinea-Bissau sind gerade mal 1000 Kilometer asphaltiert.

Autofahren in Guinea-Bissau

Vor einer Reise mit dem Auto empfiehlt es sich, eine möglichst exakte Karte von Guinea-Bissau zu kaufen. Im Land gibt es nahezu keine Ausschilderung, eine Karte ist also unbedingt notwendig. Besonders nach Regenfällen sind viele der Straßen kaum passierbar. In den Grenzregionen kommt es auch immer wieder zu Aktionen von Rebbellen, in diesen Gegenden sollte man sich gut über die aktuelle Sicherheitslage informieren.

Fahrten bei Nacht sind unbedingt zu vermeiden, der Zustand der Straßen ist einfach zu mangelhaft und außerdem sind nachts sehr viele wilde Tiere unterwegs, die die Straßen überqueren.

Unglaublich: In Guinea-Bissau ist es laut Gesetz erlaubt, bis zu einem Wert von 2,5 Promille ein Kraftfahrzeug zu lenken. Inwieweit diese Regelung aber tatsächlich im Alltag umgesetzt wird, ist der Redaktion nicht bekannt.

Schiffsreisen in Guinea-Bissau

Es gibt einige Fährverbindungen zwischen den vorgelagerten Inseln und dem Festland. Die Fahrzeiten sind abhängig von den Gezeiten. In Guinea-Bissau hat man die Wahl zwischen den preisgünstigen kleinen Canoas oder den modernen Fähren. Fähren in andere Länder gibt es nicht.

Eisenbahnreisen in Guinea-Bissau

In diesem kleinen westafrikanischen Land gibt es kein Schienennetz – Urlauber können daher nur mit dem Auto, Bus oder Taxis reisen.

Taxen und Busse in Guinea-Bissa

In den Städten Guinea-Bissaus verkehren Minibusse, sogenannte Toca-Toca, zwischen den einzelnen Stadtteilen. Es gibt dort aber auch normale Taxen. Etwas größere Minibusse, die Candongas, fahren zwischen den einzelnen Städten des Landes. Es gibt daneben sogenannte Sept-Places (siebensitzige Peugots), mit denen das Reisen etwas angenehmer ist. Sie fahren schon sehr früh am Morgen los, in der Regel starten sie ihre Fahrt um sechs Uhr.

Nationalparks in Guinea-Bissau

Dieses westafrikanische Land liegt direkt am Atlantischen Ozean – Guinea-Bissau bietet seinen Besuchern einige der schönsten Strände Afrikas. Reisende können auch noch zahlreiche unberührte Landschaften entdecken.
Wenn der Tourismus besonders wegen der wenig stabilen politischen Lage in Guinea-Bisau auch immer noch in den Kinderschuhen steckt, so gehören die fünf Nationalparks doch zu den besonderen Sehenswürdigkeiten Afrikas. weiterlesen

Kommunikation in Guinea-Bissau

Frau mit Mobiltelefon

Frau mit Mobiltelefon

Vor Ihrer Reise sind oftmals einige Telefonate in Ihr Zielland erforderlich, etwa um ein Hotelzimmer zu buchen oder ein Auto anzumieten. Mit dem Vergleichsrechner von teltarif.de können Sie eine Auflistung von Vorwahlen finden, mit denen sich einige Kosten sparen lassen. weiterlesen

Klima in Guinea-Bissau

Altes Kolonialhaus am Hafen von Guinea
Altes Kolonialhaus am Hafen von Guinea

Dieses westafrikanische Land befindet sich auf halber Höhe zwischen dem Äquator und dem Wendekreis des Krebses. In Guinea-Bissau herrscht daher ein tropisch heißes und feuchtes Klima.

Die Temperaturen liegen fast das ganze Jahr über bei 30 bis 36 Grad Celsius, sie schwanken nur geringfügig. Auch nachts gibt es immer noch angenehme 20 bis 24 Grad Celsius. weiterlesen

Hotels in Guinea-Bissau

In der Hauptstadt Bissau gibt es einige Hotels, die europäischen Standards entsprechen. Reisende können auch auf den Bijagos-Inseln zahlreiche komfortable Hotels finden, die von einer französischen Leitung geführt werden. Diese Inseln liegen direkt vor der Küste, sie können mit einer Fähre erreicht werden. weiterlesen

Gesundheit in Guinea-Bissau

Gesundheit
Gesundheit

Die medizinische Versorgung Guinea-Bissaus ist nicht mit den in Europa üblichen Standards vergleichbar. Die medizinische Infrastruktur in diesem westafrikanischen Land ist immer noch mangelhaft, daher sollte man unbedingt eine gut ausgerüstete Reiseapotheke im Gepäck haben. Zudem sollte man eine Reisekrankenversicherung abschließen, damit der Rücktransport nach Deutschland im Notfall gesichert ist. weiterlesen